Teil 4: Party! Party!

Die Neuzeit

Die ersten musikalischen Schlagzeilen der 90er-Jahre liefert die Streetparade. Es folgen die grossen Raves und die endlosen Parties. DJs verdrängen die Live-Szene. Alles wir grösser und immer grösser. Das Rockvolk pilgert in die Fussballstadien, zu den gigantischen Inszenierungen internationaler Stars und zahlt dafür Eintrittspreise zwischen 100 und 200 Franken. Zu Konzerten mit lokalen Bands kommen dagegen immer weniger Leute.

Die nationale Szene blüht trotzdem. Mit der vierten und letzten Folge der Serie „Back Around The Clock“ über 50 Jahre Rock’n’Roll in der Schweiz wird dieser Beweis angetreten. Vor allem der Mundart-Rock hebt ab. Dank Gölä, Patent Ochsner, Züri West, Stiller Has und Plüsch. Zum ersten Mal füllt ein Schweizer Rockmusiker das Hallenstadion zweimal hintereinander. Gölä, der Büezer, ist das Phänomen des Jahrzehnts. Aber auch Bands wie Gotthard und Lovebugs erreichen immer mehr Leute. Und neue Namen wie Dada (ante portas), Lunik und HNO sind eine Investition in die musikalische Zukunft der Schweiz.

Auch der Rap vermag sich zu etablieren. Nach langer Anlaufzeit und schwierigen Geburtsjahren. Die Lausanner Rapper Sens Unik sind in der Deutschschweiz erfolgreich wie keine andere welsche Band vor ihnen. Eine Vielzahl von Künstlern präsentiert Rap in allen Formen und Kombinationen. Black Tiger, Big Zis, Kutti MC.

 

 

 

Kein Video? Flash Player herunterladen